Brücken
IBA Gelände
Hamburg / GER
PDF+ Selection: 0

17. Dezember 2018

IBA Gelände

Projektdaten

IBA Gelände
Auftraggeber IBA Hamburg GmbH
Auszeichnung 1. Preis
Region Europe
Typologie Architektur
Art Wettbewerb Gutachterverfahren für Architekten und Ingenieure
Planungszeitraum 2010 - 2010
Kooperationspartner
  • SBP - Schlaich, Bergermann und Partner, Stuttgart

Wettbewerb Brücken Wilhelmsburg - IBA Gelände

Die Planungsidee basiert darauf die charakteristisch erscheinenden zarten, natürlichen Böschungskanten, möglichst geringfügig zu stören. Dennoch sollen die Brücken selbst charaktervoller und selbstbewusster Bestandteil dieses Landschaftskonzeptes werden. Das Konzept sieht vor das Brückenbauwerk nicht mehr als die pure Nutzung – den Weg – abbilden zu lassen. Alle Brücken bauen auf drei einfache Grundbausteine – Deck, Widerlagerblock, Geländer – auf, die den Entwurf prägen und eine baukastenartige Lösung im Einzelfall zulassen. Verstärkt werden soll dies noch durch ein allen Brücken gemeinsames und markantes Geländermotiv.

Das Brückendeck wird als scharfkantiger Betonquerschnitt mit schlanker Ansichtskante vorgeschlagen. Die Widerlager sind möglichst schmal ausgebildet und treten in den Schatten des Brückendecks zurück, um die Böschungskanten frei zu spielen und um ein „Durchfließen“ der Landschaft unter den Überwegen zu suggerieren. Das Geländer ist als stählerner Sockel ausgebildet, der die haarnadelförmig aufgesteckten Pfosten trägt. An den Brückenenden – Böschungsbereiche mit geringen Absturzhöhen – wird das Geländer „aufgelöst“. Das Geländer unterscheidet sich in der farblichen Behandlung. Der Grundkörper ist in einem dunkleren Grau gehalten, die aufgesteckten Pfosten silbrig hell, die Innenseiten der Pfosten in einem lichten Gelb. Es wird vorgeschlagen das Geländer in regelmäßigen Abständen auszuleuchten, mit im Grundprofil eingesetzten, aufwärtsgerichteten LED-Leuchte, um nachts die gelben Innenseiten zum Glühen zu bringen.