Stadterweiterung
am Jingyang-See
Taiyuan / CHN
PDF+ Selection: 0

17. Dezember 2018

am Jingyang-See

Creative Mission

  • Urbanisierungsstrategie vor dem
  • Hintergrund der Verstädterung
  • der Regionen Taiyuan und Jinzhong

Projektdaten

am Jingyang-See
Auftraggeber Stadt Taiyuan
Auszeichnung 2. Preis
Region Asia
Typologie Neue Stadt / Stadtteil-Planung
Art Wettbewerb
Planungszeitraum 2011 - 2011
Gebietsgröße 5.720 ha

Konzeptplanung und Städtebaulicher Entwurf - Stadterweiterung Taiyuan

Ziel des Planungskonzeptes für das nördliche und südliche Entwicklungsgebietes war es die Stadt Taiyuan um verschiedene neue Stadtbereiche und Nutzungen zu ergänzen. So wurde im nördlichen Planungsgebiet eine Konversion der ehemaligen Industrieflächen vorgesehen und die Bereiche um den See mit verschiedenen Nutzungen belegt. So standen hier ein neues Stadtzentrum, ein Naherholungs- und Tourismusgebiet und ein Kulturresort im Fokus der Entwicklung. Dabei war es wichtig, die äußeren Rahmenbedingungen in den Entwurf zu integrieren. So wurden die angrenzenden Kulturstätten, die umgebenden Stadtbereiche und die lokalen Landschaftsräume als Ausgangspunkt der Planung verstanden und in einem ökologisch angelegten Neuplanungskonzept miteinander verwoben.

Die unterschiedlichen Nutzungen werden entlang des Jingyang-Sees über ein Ringband miteinander verknüpft, welches neben Ufer- und Promenadenbereichen auch kulturelle Angebote und Sportmöglichkeiten zur Freizeitgestaltung beinhaltet. Die Balance zwischen dem urbanem Raum und naturbelassenem Landschaftsraum ist in dem Konzept der Schlüssel einer nachhaltigen Entwicklung.

In dem südlichen Entwurfsgebiet lag der Fokus auf der Erschließung eines neuen Stadtteils mit den Schwerpunkten Wissenschaft, Forschung und Verwaltung. Diese Nutzungen sollen sich in ein Mischgebiet integrieren, welches neben hochwertigen Wohnsituationen auch Büro- und Arbeitsplätze, Shopping-Bereiche und Naherholungsgebiete beinhaltet. Eine ausgewogene Höhenentwicklung, ein intelligentes Erschließungssystem, die Verwendung verschiedener Bautypologien und Baufeldgrößen und die Anbindung des Stadtteils an den Fen-Fluss sind die Grundlagen eines nutzungsgemischten und attraktiven neuen Stadtteils.