Karlsruhes Stadtstraßen<br>Karlsruhe / GER
PDF+ Selection: 0

27. September 2022

Karlsruhes Stadtstraßen

Projektdaten

Karlsruhes Stadtstraßen
Auftraggeber Stadtplanungsamt Karlsruhe (50%-Förderung durch das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur BW)
Region Europe
Typologie Stadtbildplanung / Gestaltungssatzungen
Art Direktauftrag
Planungszeitraum 2014 - 2015
Gebietsgröße 15 ha
Kooperationspartner
  • ARGE Gothe&Partner

Das Projekt «Stadtstraßen» entstand als eigenständig finanziertes Unterprojekt des Forschungsprojekts URBAN VOIDS, das sich mit allen Orten der Stadt beschäftigt, die hinsichtlich ihrer Funktion und Ausgestaltung nicht abschließend festgelegt sind: Reserveflächen, Brachen, Abstandsflächen, Gebäudeleerstände, untergenutzte Grundstücke.
Das Projekt «Stadtstraßen» konzentriert sich auf die Potenzialflächen entlang von Einfall- oder Transitstraßen in der Stadt, die ihrer Erscheinung und Bedeutung heute eher an Stadtautobahnen erinnern, eigentlich aber allen Verkehrsteilnehmern Aufenthaltsqualitäten bieten sollten, die Stadteingänge gestalten könnten und für das Quartier wichtige Nutzungen bzw. neue Wohnformen aufnehmen könnten.
Gemeinsam mit der Stadt Karlsruhe wurde beim Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg im Rahmen des Förderprogramms «Flächen gewinnen durch Innenentwicklung» ein Antrag auf Finanzierung eines Pilotprojekts gestellt und bewillgt. Mit diesen Geldern wird für eine exemplarische Straße (Fiduciastraße in Durlach-Aue) eine Machbarkeitsstudie erarbeitet, unter Einbindung der Wohnungswirtschaft. Zeigt sich Machbarkeit und Interesse, soll Baurecht geschaffen werden.
Wie auch bei der Nachverdichtungsstudie für die VOLKSWOHNUNG wird Nachverdichtung hier nicht als Selbstzweck gesehen sondern als Qualifizierungsmaßnahme, die auf städtebauliche Defizite im suburbanen Quartier reagiert.